Ratgeber

  1. ADHS bei Erwachsenen: Wege aus dem Chaos

    • ADHS & ADS
    • Adult
    WDR 5 Innenwelt – das psychologische Radio
    • 10 Downloads
    • 0 Kommentare
  2. Diagnostik und Differentialdiagnostik der adulten ADHS

    • ADHS & ADS
    • Adult
    Priv.-Doz. Dr.med. Maria Strauß
    • 8 Downloads
    • 0 Kommentare
    • Danke 1
  3. Leitliniengerechte medikamentöse Behandlung von ADHS im Erwachsenenalter

    • ADHS & ADS
    • Adult
    von Xenija Wagner
    • 6 Downloads
    • 0 Kommentare
  4. Zwangserkranungen und ADHS

    Facharzt-Leitfaden
    • 28 Downloads
    • 0 Kommentare
  5. Paradoxe Wirkung von Alkohol,Nikotin und Suchtmitteln

    Paradoxe Wirkung bei ADHS
    • 33 Downloads
    • 0 Kommentare
  6. Stimmungstagebuch

    Empfohlen
    Mein persönliches Stimmungstagebuch
    • 50 Downloads
    • 0 Kommentare
  7. ADHS plus X

    ADHS plus Tourette-Syndrom
    • 7 Downloads
    • 0 Kommentare
  8. ADHS im Erwachsenenalter

    Empfohlen
    verfasst von Anastasia Zhukova
    • 25 Downloads
    • 1 Kommentar
    • Gefällt mir 1
  9. Dr. Alexandra Lam
    • 87 Downloads
    • 0 Kommentare
  10. Dr. Klaus Skrodzki
    • 134 Downloads
    • 0 Kommentare
  11. Vortrag anlässlich des Symposiums

    Professor Dr. Alexandra Philipsen
    • 98 Downloads
    • 0 Kommentare
  12. ADHD AWARENESS MONTH
    • 126 Downloads
    • 0 Kommentare
  13. ADHS - neue Entwicklungen

    Prof. Dr. Manfred Döpfner
    • 112 Downloads
    • 0 Kommentare
  14. ADHS und Bundeswehr

    ADHS und Bundeswehr
    • 38 Downloads
    • 0 Kommentare

Methylphenidat ist der am häufigsten eingesetzte Wirkstoff zur Behandlung von ADHS. Hierbei handelt es sich um ein Medikament, das die Aktivität fördert. Es erhöht die Konzentration des Botenstoffs Dopamin im Gehirn. Der Botenstoff Dopamin ist für die Weiterleitung von Signalen zwischen den Nervenzellen verantwortlich. Bereits nach 30 Minuten bis einer Stunde setzt die Wirkung bei Betroffenen ein.

Bei den meisten Kindern mit ADHS mindert das Medikament die Unaufmerksamkeit und Ruhelosigkeit, wodurch sich die Konzentration verbessert. Auch der Umgang mit sozialen Kontakten wird durch die Einnahme von Methylphenidat oftmals vereinfacht. Bei einigen Kindern ist die Teilnahme am Schulunterricht ohne medikamentöse Behandlung der Symptome undenkbar.